zurück zu Geschichte

Raddusch und seine Windmühle

Aufnahme von 1980, s.a. Geschichte

Im Wechselspiel der Geschichte erlangte die Mühle in den letzten Kriegstagen am 18. April 1945 noch einmal Bedeutung: Die Rote Armee rückte immer näher und eine Handvoll Volkssturmmänner sollte mit Gewehren und Panzerfäusten an der Mühle Stellung beziehen und Raddusch "verteidigen". Als die Volkssturmmänner die russische Übermacht sahen, verweigerten sie den Befehl. Als die Sowjetsoldaten näher kamen, forderten sie die Männer auf, sich zu ergeben. Da rief ein Volkssturmmann voller Angst in sorbischer Sprache einige Worte. Da diese Sprache der russischen Sprache sehr ähnlich ist, rief ein Soldat zurück: " Sy ty polack?" -- "Nje, ja som serbski!" ("Bist du Pole?" -- Nein, ich bin Sorbe!") Die Antwort kam prompt und hieß sinngemäß: "Schmeiß dein Gewehr weg und geh nach Hause"!

Material: M. Kliche, Raddusch