zurück zu Tourismusverein | zurück zu Start

Projekt

Ertüchtigung Kleiner Rundweg Hafen Raddusch – Schroschkoa – Hafen Raddusch zum

"LEHR- UND KUNSTPFAD - LIBELLENWEG"

 

Das Projekt ist als Ganzes oder in zwei Phasen umsetzbar. Im ersten Schritt könnte der Lehr- und Kunstpfad (Wegführung) eingerichtet werden, im zweiten Schritt soll er um die Brücke ergänzt werden. In der 1. Phase beträgt die Wegstrecke (Rundweg) ca. vier Kilometer, nach dem Bau der Brücke (2. Phase) verkürzt er sich auf zwei Kilometer. Der Weg ist ein gemeinsames Projekt des Tourismusvereins und des Kunstvereins mit Unterstützung der Stadt Vetschau, er soll in seiner 1. Phase zum Brandenburger Dorf- und Erntefest eingeweiht werden.

 

Projektidee:

1. Phase:

1. Um Urlaubern auch kurze Erholungswege inmitten der Natur zu ermöglichen, wäre die Ertüchtigung des Rundweges ein Beitrag zur demografischen Entwicklung. Besonders Ältere, aber auch Familien mit Kleinkindern, scheuen oft längere Wege. Der Weg schließt unmittelbar an die Hotelanlagen an, er ist eben, hat einen festen naturbelassenen Untergrund und ist somit ohne größere Probleme zu bewältigen. Rechtsseitig der Radduscher Kahnfahrt befindet sich bereits eine Sitzgruppe zum Ausruhen. Linksseitig ist eine kleine Wiese als Ruheplatz vorgesehen. Der Weg ermöglicht das sofortige Eintauchen in die Stille des Spreewaldes. Zahlreiche Vögel wie Greife, Reiher, Enten und die seltenen Eisvögel können beobachtet werden. Auffällig ist die große Zahl und die Vielfalt der dort vorkommenden Libellen (Namensgeber des Weges). Seerosen und alte Kopfweiden ergänzen das Bild. Die Barrierefreiheit wäre im wesentlichen (Naturweg!) gegeben, denn die Brücke soll als Rampe gebaut werden.

 

    2. Um gleichzeitig einen Beitrag zur Umweltbildung zu leisten, sollte der wiederentstehende Pfad mit diskreten Hinweis-/Lehrtafeln ausgestattet werden. In dem beschriebenen Bereich der Radduscher Kahnfahrt finden sich zahlreiche Libellenarten. Botschaft: Der Spreewald ist ein Paradies für Libellen (48 Arten sind hier beheimatet). Der Spreewald hat besonders gute Lebensbedingungen, Libellen gelten als Indikatoren für die Wasserqualität. Es besteht die Möglichkeit, mit den Facettenaugenmodellen die Umwelt zu betrachten.

     

    Hier geht es zu Mitmachangeboten für Kinder - für daheim, im Hotel oder in der Ferienwohnung: Download Vorlagen

     

    3. Im Kontext mit dem Projekt "Kunstdorf Raddusch" wird in Fortsetzung des Projekts von Dieter Buchhart auf der Aquamediale 2015 ("Libellen sind sensitiv") die Libelle* als Kunstobjekt vorgestellt, weitere Objekte sollen folgen. Gern nimmt der Verein Angebote/Anregungen entgegen.

    Libellen sensitiv ©Burchhart

    Dieses Schild von Dieter Buchhart (Wien) wird den Lehr-und Kunstpfad säumen und gleichzeitig als Orientierung dienen.

     

    4. Im Hafengelände soll es einen Libellenpark geben, mit Spielgeräten, Ruheliegen und einer Informationstafel

5. Die Beschriftungen und Bezeichnungen sollten der regionalen Besonderheit entsprechend zweisprachig erfolgen. Für die Brücke am Düker wird die Bezeichnung Schroschkoa-Brücke vorgeschlagen – benannt nach dem angrenzenden Fließ.

 *Libelle = wend.: bogowy kónik = wörtlich “Gottespferdchen”

 

2. Phase:


Im Zusammenhang mit der Eindeichung der Radduscher Kahnfahrt im Zeitraum 1935 bis 1938 entstand in Höhe des Dükers an der Schroschkoa bereits eine Fußgängerbrücke. Sie ermöglichte schon damals einen Rundweg auf dem Deich, war aber zuerst für die Bedienung der Dükerwehre auf beiden Seiten gedacht. In den 70iger Jahren wurde sie wegen Baufälligkeit abgetragen.


Schroschkoa-Brücke:

 

Die Brücke soll keine Stufen haben und wäre somit praktisch barrierefrei.


Umsetzung/Finanzierung


Der Weg müsste in die Verkehrspflicht der Kommune aufgenommen werden, mit den Flächeneigentümern ist ein Übereinkommen herbeizuführen. Zur Finanzierung sollten Fördermittel akquiriert werden, die nötigen Eigenanteile stellt der Tourismusverein Raddusch u.U.e.V. zur Verfügung. Da der Weg ein Anliegen aller Radduscher und deren Gäste ist, werden sich Vereine und Gewerbetreibende an der Finanzierung und Umsetzung beteiligen (i.w.S. „Radduscher bauen Brücken“). Als äußerer Anreiz könnten Brückenteile (Bohlen) „verkauft“ werden. Der jeweilige Sponsor wird auf einer Plakette an der Brücke erwähnt (Mindestbetrag 200 EUR).

Erwerb einer Brückenaktie | Spenderliste